Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 

Echte Feige

Aus zahlreichen religiösen Abbildungen von Adam und Eva sind außerdem auch die großen, gelappten Blätter des Feigenbaums bekannt, die, in dem sie die Blößen der beiden edecken, der Überwindung des Schamgefühls dienen. Als Trockenfrucht in der Weihnachtszeit ist die Feige auch allen wohlbekannt. Dass die Feige auch als frische Frucht vorzüglich schmeckt, das hat sich noch nicht allzu­sehr herumgesprochen.

Die Echte Feige (Ficus carica) ist ein mittelgroßer Baum aus der Gattung der Feigen (Ficus). Die Kultur des Feigenbaumes ist mehrere tausend Jahre alt. Seine Heimat ist das Gebiet östlich des Mittelmeeres. Die bedeutendsten Fei­genkulturen gibt es rund um das Mittelmeer. Sie reifen jedoch in allen trocke­nen und warmen Regionen. Für frische Feigen ist Kalabrien das größte Produk­tionsgebiet. Mit zunehmender Klimaerwärmung wird sie auch in Deutschland gezüchtet, zumal es inzwischen auch winterharte Sorten gibt.
Der Feigenbaum erreicht eine Höhe von 10 bis 12 Meter und blüht und fruch­tet dreimal im Jahr. Er ist sommergrün und laubwerfend. Die Krone kann bei ältern Bäumen sehr breit und ausladend sein, meistens aber unregelmäßig und niedrig. Der Stamm ist meistens knorrig, unregelmäßig oder gebogen und hat eine glatte, hellgraue Rinde. Der Baum verzweigt sich bereits ab einer geringen Höhe.
Die eher steifen und ledrigen Blätter sind bis zu 20 oder 30 Zentimeter lang und ebenso breit. Sie erinnern in ihrer Form an eine Hand mit drei bis fünf Lappen als „Finger“. Während die Oberseite dunkelgrün und rauhaarig ist, ist die Unterseite heller.
Die ausgewachsene Frucht ist gelblichgrün bis grün oder violett und hat die Form einer Birne oder eines dicken Tropf­ens. Das Fruchtfleisch ist rosa bis rötlich, das bei reifen Früchten weich, saftig und sehr süß schmeck­end ist. In ihrem Inneren befinden sich zahlreiche gelbliche Kernchen.
Zum Verzehr braucht man die Feigen nur waschen. Sie können - besonders, wenn sie sehr reif sind - mit der Schale gegessen werden. Mann kann die Feige aber auch schälen (umständlich) oder längs aufschneiden, dann das Fruchtfleisch auslöffeln (vornehm) oder mit den Zähnen (weniger vornehm) abtrennen. Die Haut der Feigen (besonders bei den unreifen Früchten) gibt einen dicken, weißen Milchsaft ab, der leicht ätzenden ist.

Frischfeigen gibt es vom September bis Februar. Sind die Früchte seht weich oder auf­ge­sprun­gen, ist das ein Zeichen der Vollreife.

Foto Rainer Zenz

Sprachliches
Bei dem italienischen Wort für die Feigenfrucht muss man sehr aufpassen,
um nicht sprachlich einen Fauxpas zu machen. „Il fico“ (männlich) ist sowohl der Feigenbaum als auch die Feigenfrucht! „La fica“ (weiblich) ist hingegen ein nicht ganz feiner Ausdruck für das weibliche Geschlechtsteil. In der (auch nicht ganz feinen) Umgangssprache hat sich dieses Wort (und seine Ab­wand­lung „figa„) auch als Bezeichnung für „hübsche Frau“ eingebürgert. „Che bella figa!“ steht also für: „Was für eine körperlich attraktive Frau!“.
Wissenschaftlich ausgedrückt: FIGA/FICA hat sich heute als Dysphemismus oder Lexen der sexuellen Bewunderung im Sinne von „Mädchen“ durch­ge­setzt. Aber dem ist nicht genug. Absurderweise hat sich in der Ju­gendsprache der Mädchen der Begriff „figo“ für „fescher Junge“ eingebürgert!

Kulinarisches

Der Verzehr von Feigen hilft gegen Verstopfung, und auch Husten und andere Beschwerden können mit Feigen gelin­dert werden. Manche sprechen dieser Frucht sogar eine Wirksamkeit gegen Tumoren zu.

In der Küche finden die Feigen zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten: her­vorragend ist beispielsweise die Feigenmarmelade. In Kalabrien verwendet man miele di fichi (Feigenhonig) zur Herstellung von verschiedener Süß­spei­sen, oder zum Süßen von Speiseeis und Obstsalaten. Tatsächlich ist Feigen­honig s­ehr in Mode gekommen als Würze für frischen Käse oder Fleisch.


Rezepte
Miele di Fichi
Der Feigenhonig ist typisch für Kalabrien, hat aber mit Bienenhonig nichts zu tun. Er ist lediglich ähnlich zähflüssig wie Honig. Die Zubereitung ist äußerst einfach. De Feigen werden in Wasser weichgekocht, dann werden sie aus­ge­presst. Der daraus entstandene Saft wird weitergekocht bis er die ge­wünsch­te Dickflüssigkeit erreicht hat.
Feigen mit Rucola und Parmaschinken
Eine ideale Vorspeise, eine klassische Zusammenstellung wie das bekannte „Honigmelone mit Parmaschinken“. Eine Lage Parmaschinken wird mit Rucola belegt und gehobeltem Parmesan. Darauf dekoriert man die geviertelten Feigen. Mit etwas Olivenöl und Balsa­mico-Essig besprenkeln.
 

ITALIENISCH ONLINE LERNEN

Fichi (Feigen)
Kindheitserinnerungen: Der Fei­gen­baum im Garten eines Freundes; das große Feigenklau(b)en im Sep­tem­ber; die süßen, weichen Früchte; sich den Bauch voll schlagen, ohne eine Lira dafür zu bezahlen. Ich könnte einen Feigenbaum bei geschlossenen Augen am Geruch erkennen!
Keine Frage, dass ich mich bei den Feigen, die auf dem Viktualienmarkt in München als exotische Früchte für ein Euro pro Stück angeboten wer­den, veräppelt fühle. Zumal die ver­kauften Exemplare ziemlich meist fest und trocken sind: Luxussymbolik für Neureiche!
Und doch: So wie die Kaki-Frucht langsam langsam ihren Siegeszug auf den deutschen Obstständen angetreten hat, so könnte es auch mit den Feigen geschehen. Schon habe ich gute, reife Feigen auf dem Obststand eines Griechen in meiner Nähe entdeckt - nach Gewicht zu akzeptablen Preisen verkauft!

Italienische Köstlichkeiten
Italienische Köstlichkeiten.
7 tolle Buffets

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Obst
Das große Buch vom Obst.
Wissen, Information und Knowhow, Küchenpraxis
und Rezepte

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Feigenträume
Feigenträume. Paradiesische
Rezepte aus der Pfalz

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)