Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 

Grappa

Grappa ist ein in Italien hergestellter Tresterbranntwein mit 40-50 Volumen-% Alkohol. Grappa ist nur und ausschliesslich eine italienische Spi­ri­tuose, die durch direkte Destillierung von Weintrester erzeugt wird. Trester sind die vorwiegend festen Rückstände, die nach dem Auspressen des Saftes von Pflanzenbestandteilen übrig bleiben. Die Anzahl italienischer Grappas ist in den letzten Jahrzehnten (fast schon inflationär) gestiegen. Grappa hat sich dabei vom einfachen Bauernschnaps zur Edelspirituose gewandelt!
Der Namen "Grappa" (weiblich auf Italienisch!) stammt vermutlich vom Spät­latein "Grappulus" (Traube). Grappa ist die einzige stärkere Spirituose, die nicht aus flüssigem Rohstoff gewonnen wird - alle anderen kommen von Flüs­sigkeiten: Cognaq und Armanac vom Wein, Whisky von flüssigem Malt, Cal­vados vom Apfelwein usw.
Die Grappa hat ihren Ursprung im typischen Verhalten der Bauern, möglichst alles zu verwenden, was die Natur hergibt. Die Traubenpressung ergibt Wein und Trester. Der Wein war zum Alleinvergnügen der herrschenden Klasse bestimmt. Der Trester blieb dem Bauern, der es zu einem starken Getränk destillierte - eben Grappa.
Die Herstellung von Grappa basiert auf der Herstellung von Wein einerseits und der Kunst der Destillation andererseits. Während die Weinherstellung we­sentlich älter ist, geht man davon aus, dass die Destillationskunst im per­si­schen Raum entdeckt wurde. Berichte über erste ein­fa­che Des­til­la­tions­geräte stammen z. B. aus dem Jahr 400 n. Chr. Insbesondere im ara­bischen Raum hat sich die Destillationskunst für medi­zi­nische Zwecke schnell verbreitet.
Um das 11. Jahrhundert, mit Beginn der Kreuzzüge, brachten Gelehrte diese neue Technik nach Italien, wo sie sich insbe­son­dere durch das Zutun von Jesuiten-Mönchen (Ordensgründung 1540) verbreitete. Aus derselben Zeit stammen auch erste Do­ku­mente, die die Destillation von Wein be­schreiben. Grappa selbst wird dagegen erst im Jahre 1451 zum ersten Mal erwähnt.
Bereits im 15. Jahrhundert existierte ein eigenständiger Handel mit Grappa, auch außerhalb Italiens. Die Herstellung wurde reglementiert, jedoch erlaubte man den Bauern, für den eigenen Bedarf eine kleine Produktionsmenge zu brennen. Die Folge war, dass die Grappa im 15. Jahrhundert als "Arme­leu­te­schnaps" galt.
Erste Vorschriften für die Herstellung von Tresterdestillaten stammen aus dem Jahr 1636, als diese jedoch noch abfällig als Rohstoffe mit Alkoholbasis genannt werden.
Erst Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Grappa, sich vom Ruf des der­ben "Bauernschnaps" zu befreien. Die Grappa erlangte quasi offizielle Aner­ken­nung durch die Truppen, die im Ersten Weltkrieg in den Alpen kämpf­ten. In den Schützengräben stärkte ein kräftiger Schluck Grappa die Moral der Soldaten, die unter jämmerlichsten Verhältnissen ihren Dienst versehen mussten.
Viele Lieder der italienischen Gebirgsjäger besingen denn auch die Grappa, und viele Schlachten wurden – auf beiden Seiten – von Männern geschlagen, die sich mit diesem Getränk, das die Kehle hinunterbrannte, Mut angetrunken hatten.
Ihren Ruf als ärmliches Bauerngetränk verlor sie jedoch erst durch weitere technische Optimierung des Destillationsprozesses in der Mitte des 20. Jahr­hunderts.

Bassano del Grappa
Bassano del Grappa ist eine kleine italienische Stadt in der Provinz Vi­cenza. Touristisch interessant sind die zahlreichen Grappa-Destillerien. Der Name der Stadt hat jedoch nichts mit dem Tresterbrand zu tun, sondern kommt vom benachbarten Berg Monte Grappa, der im ersten Weltkrieg Schauplatz schwerer Kämpfe war.
In den drei Piaveschlachten kamen auf dem Monte Grappa und den umlie­genden Bergen tausende Soldaten ums Leben. Auf dem Monte Grappa ruhen 12.615 italienische und 10.295 österreichische Soldaten.
 

Destillation

Bei der Destillation werden Flüss­ig­keits­gemische durch Erhitzen ge­trennt. Die Flüs­sigkeit mit dem nie­drigeren Siedepunkt verdampft beim Hochheizen zuerst und kann nach dem Kondensieren des verdampften Gases durch ein Kühlsystem wieder auf­ge­fangen werden.
Destillieren

Marzadro Le Diciotto 18 Lune
Marzadro Le Diciotto 18 Lune
(Aufs Bild klicken, um
die Grappa zu bestellen ...)

Grappa-Lexikon
Grappa-Lexikon
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Nonino Distillatori Grappa Riserva 8 Jahre in GP
Nonino Distillatori Grappa Riserva 8 Jahre in GP
(Aufs Bild klicken, um
die Grappa zu bestellen ...)