Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 

Giovannino Guareschi

Giovanni Guareschi (geb. am 1. Mai 1908 in Fontanelle di Rocca Bianca, gest. am 22. Juli 1968 in Cervia) war ein bekannter italienischer Schrift­steller und Karikaturist. Er arbeitete anfangs als Redakteur Guareschides Corriere Emi­liano in Par­ma, dann als Chef­re­dak­teur der humo­ris­ti­schen Wochen­zei­tung Bertoldo in Mailand. Nach deut­scher Kriegsge­fan­g­en­schaft (1943-1945) war er Chef­redakteur der von ihm ge­gründeten sa­ti­ri­schen Wo­chenzeitschrift Candido, die er bis 1961 leitete. Im Candido er­schie­nen die ersten Ge­schichten von Don Camil­lo und Peppone. Der Ver­le­ger Angelo Rizzoli brachte 1948 eine Sammlung dieser Geschichten als Buch heraus und machte sie dadurch nicht nur in Italien, sondern bald auch weltweit zum Erfolg.
Giovannino – so wurde er in Italien liebevoll genannt – Guareschi war einer der erfolgreichsten und populärsten italie­ni­schen Schriftsteller seiner Zeit. Er be­kämpfte mit feinem Humor und tref­fen­der Satire Fehler im öffentlichen Le­ben, politische Leidenschaft, Ei­gennutz und Konformismus. Das Schicksal heißt Clo­thilde (1942) und Carlotta und die Liebe (1944) waren sei­ne ersten Ro­mane.
Viel bekannter wurde aber sein politisch-satirischer Roman Don Camillo und Peppone ("Don Camillo e l'onorevole Peppone", 1948), der bald zu einem rie­sigen Erfolg wurde. Dieser Roman karikiert mit pointiertem Humor und hei­te­rer Ironie den Kleinkrieg zwischen dem Dorfpfarrer Don Camillo und dem kommunistischen Bürger­meister Giuseppe Bottazzi, genannt Peppone.
Der Roman spielt in einem kleinen fiktiven Dorf irgendwo in der Po-Ebene. Guareschi spricht von einer "kleinen Welt", einem mustergültigen Abbild des ländlichen Italiens in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. In den späteren Verfilmungen wird sich das Geschehen in Brescello abspielen, einem kleinen Dorf in der Emilia-Romagna in der Nähe von Parma.
Der sture Pfarrer und der nicht minder starrköpfige Bürgermeister sind die Protagonisten, die in einem kontinuierlichen Klein­krieg um die Gunst ihrer Mitbürger buhlen.
Das Duo Don-Camillo-Peppone wurde dem italienischen und französischen Publikum – letzteres wegen des französischen Schauspielsers Fernandel – hauptsächlich durch die gelungene Verfilmung bekannt. Guareschis Don Camillo ist kein schüchternes Priesterchen, das gerade vom Priesterseminar gekommen ist. Er wird als ein Riesenkerl beschrieben, mit Händen so groß wie Pfannen, und Fäusten, die einen Ochsen niederstrecken könnten. Nicht selten löst er Probleme durch Androhung einer Prügelei. Wenn er nicht mehr weiter weiß, holt er sich den Rat von Jesus (dem Kruzifix in seiner Kirche). Reumütig beugt er sich dann den göttlichen Ratschlägen.
Don Camillo und Peppone
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken

So verhärtet die ideologischen Fronten zwischen dem katholischen Priester und seinem kommunistischen Kontrahenten auch sein mögen, ihre Konflikte werden letztlich immer in Freundschaft und Respekt bei einem Glas Rotwein überwunden. Im Notfall lösen sie die Probleme ihrer Gemeinde auch gemein­sam. Sie sind zwar "politische Feinde", kämpfen aber dennoch für die selben Idealen von Menschlichkeit.

Angeregt durch den Erfolg des Buches, ließ Guareschi mehrere Roman­fort­setzungen folgen: Don Camillo und seine Herde (1953), Genosse Don Camillo (1963), Don Camillo in Rußland (1963) sowie Don Camillo und die Rothaarige (posthum veröffentlicht 1969).

1952 verfilmte der französische Regisseur Julien Duvivier den Roman mit Fer­nandel in der Rolle des listig-energischen Pfarrers und Gino Cervi als Bürger­mei­s­ter. Der humorvolle Film wurde international ein großer Erfolg und mach­te Guareschi weltweit bekannt. Es folgten weitere Verfilm­ungen bis hinein in die 1980er Jahre.

Don Camillo und Peppone
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Die Geschichte ist im heutigen Italien, in dem die "bescheidene Welt" der Dör­fer der globalisierten Konsumgesellschaft gewichen ist, kaum noch nach­voll­zieh­bar. Und Ereignisse aus einer Welt vor dem Zusammenbruch des Kom­mu­nis­mus werden vielen potenziellen Lesern unzeitgemäß erscheinen. Die Ge­gen­sät­ze, die während des Kalten Krieges herrschten, zwischen Ost und West, zwischen Katholizismus und Kommunismus, letzterer in seiner typisch ita­lie­nischen, "toleranteren" Variante, weckt höchstens bei den Älteren unter den Lesern ein mit Nostalgie gefärbtes Verständnis.
Don Camillo und Peppone
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Dennoch sprechen die von großer Menschlichkeit geprägten Episoden und die heitere mediterrane Atmosphäre, die in den Filmen zu spüren ist, immer noch an. Unerreicht sind auch die Schauspieler Fernandel und Gino Cervi in ihren Glanzrollen als Don Camillo und Bürgermeister Peppone.
Nach der Einstellung des "Candido" durch den He­rausgeber beein­träch­tigte Guareschi seine ange­grif­fe­ne Gesundheit immer mehr, wodurch seine Alters­wer­ke einen verstärkten Hang zur Melancholie bekamen. Giovanni Guareschi starb am 22. Juli 1968 an einem Herzinfarkt. Er wurde auf dem Friedhof von Roncole beigesetzt. Roncole ist zugleich der Geburtsort von Giuseppe Verdi.

Guareschi - ClothildeWegen des übergroßen Erfolgs von "Don Camillo" gerät sein Erstwerk "Das Schicksal heißt Clothilde" leicht in Ver­gessenheit. Und das ist schade, denn was anfangs wie eine ziemlich wirre Geschichte erscheint, entpuppt sich bald als unerschöpfliche Quelle von Le­bens­weis­hei­ten, Bonmots und humorvollen Episoden. Guareschi ge­lingt es, aus diesem Roman ein Meisterwerk des Humors zu machen.
Leider ist dieses Buch vergriffen. Es empfiehlt sich des­halb, auf ein Bücherantiquariat zurückzugreifen. Klick­en Sie zu diesem Zweck auf den folgenden Banner.

 
Enthält Auszüge aus Wikipedia (Lizenz)
 
Giovanni Guareschi
Guareschi
Von seinen satirischen Roma­nen kennen die meisten nur Don Camillo und Peppone und seine Fort­setz­ungen, und das auch nur durch deren Ver­filmung. Und das ist Schade, denn Gua­reschis feiner Humor ist im geschriebenen Wort dem Film öfters überlegen.

ITALIENISCH ONLINE LERNEN

Don Camillo
Don Camillo und seine Herde
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Don Camillo und Peppone
Am Tisch mit Don Camillo & Peppone Die übliche Geschichte, diesmal aber noch mit 80 Rezepten
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Don Camillo und Peppone
Don Camillo & Peppone
Box Set Edition (5 DVDs)

(Aufs Bild klicken, um
die DVDs zu bestellen)

Don Camillo und Peppone
Genosse Don Camillo
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Don Camillo und Peppone
Hochwürden Don Camillo
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)