Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 
Gino Paoli
     
Gino Paoli (Geboren in Monfalcone am 23 September 1934) gilt als einer der größten Liedermacher Italiens der 60er und 70er Jahre.
Bereits als Kind zieht er nach Genua, in die Stadt, der er ein Leben lang ver­bun­den bleiben wird.

Nachdem er vielen Beschäftigungen nachgegangen ist, die nichts mit Musik zu tun hatten, landet er schließlich, zusammen mit seinen Freun­den Luigi Tenco und Bruno Lauzi, bei der Plattenfirma Ricordi. Es ist bei Ricordi, wo er seinen ersten Erfolg realisiert: „La gatta“ (Die Katze).

Am Anfang der 60er Jahre lernt er Ornella Vanoni kennen, mit der er eine Liebesbeziehung eingeht, die einige seiner bekanntesten Lieder inspirieren: „Senza fine“ (Ohne Ende), „Il cielo in una stanza“ (Der Himmel in einem Zimmer), letzteres von der Sängerin Mina zum Erfolg geführt.
1963 bekommt sein Song „Sapore di sale“, in einem Arrangement von Ennio Morricone, einen riesengroßen Erfolg.
1964 macht Gino Paoli ein Selbstmordversuch, indem er sich mit einer Pistole ins Herz schießt. Er überlebt, aber es ist unmöglich die Kugel zu entfernen. Sie wird in seiner Brust stecken bleiben.
Es vergehen einige Jahre, in denen man nicht viel von Gino Paoli hört. 1974 veröffentlicht er sein Album „I semafori rossi non sono Dio“ (Rote Ampeln sind nicht gott), 1977 „Il mio mestiere" (Mein Beruf). In diesen Albums widerspigelt sich eine reifere Sicht des Lebens.

In der zweiten Hälfte der 80er Jahre komponiert er mehrer Albums, u.a. „La luna e mister Hyde" (Der Mond und Mr. Hyde), „Averti adosso" (Dich ganz nahe haben), „Cosa farò da grande" (Was werde ich tun, wenn ich groß bin), „Ciao salutime un po' Zena" (Ciao, grüß mir Genua).
1985 geht er auf Tourneé mit Ornella Vanoni, woraus das Album „Live insieme" (live zusammen) entsteht.

1992 kommt sein Album „Senza contorno, solo... per un'ora“, in dem er mit seiner Tochter Amanda Sandrelli (Tochter von Paoli und der Schauspielerin Stefania Sandrelli) das Lied „La bella e la bestia" (Die Schöne und das Biest) singt.
1966 bearbeitet er in einem Album klassische Chansons von Charles Aznavour, James Taylor, John Lennon und anderer internationaler Berühmtheiten.

2004 erscheint das Album „Ti ricordi? No, non mi ricordo" (Erinnerst du dich? Nein, ich erinnere mich nicht!), welches Lieder beinhaltet, die er zusammen mit Ornella Vanoni gesungen hat.

Texte von Gino Paolis bekanntesten Liedern

La gatta

C'era una volta una gatta
che aveva una macchia nera sul muso
e una vecchia soffitta vicino al mare
con una finestra a un passo dal cielo blu

Se la chitarra suonavo
la gatta faceva le fusa
ed una stellina scendeva vicina
poi mi sorrideva e se ne tornava su.

Ora non abito più là
tutto è cambiato, non abito più là
ho una casa bellissima
bellissima come vuoi tu.

Ma ho ripensato a una gatta
che aveva una macchia nera sul muso
a una vecchia soffitta vicino al mare
con una stellina che ora non vedo più.

Sapore di sale
Sapore di sale, sapore di mare
che hai sulla pelle, che hai sulle labbra
quando esci dall'acqua e ti vieni a sdraiare
vicino a me, vicino a me.
Sapore di sale, sapore di mare
un gusto un po' amaro di cose perdute
di cose lasciate lontano da noi
dove il mondo è diverso, diverso da qui.
Il tempo è nei giorni che passano pigri
e lasciano in bocca il gusto del sale
ti butti nell'acqua e mi lasci a guardarti
e rimango da solo nella sabbia e nel sol.

Poi torni vicino e ti lasci cadere
così nella sabbia e nelle mie braccia
e mentre ti bacio sapore di sale
sapore di mare, sapore di te.

Il cielo in una stanza

Quando sei qui con me
questa stanza non ha più pareti
ma alberi,
alberi infiniti
quando sei qui vicino a me
questo soffitto viola
no, non esiste più.
Io vedo il cielo sopra noi
che restiamo qui
abbandonati
come se non ci fosse più
niente, più niente al mondo.
Suona un'armonica
mi sembra un organo
che vibra per te e per me
su nell'immensità del cielo.
Per te, per me:
nel cielo.

 
Gino Paoli
Sein Lied „Sapore di sale“ (Der Ge­schmack von Salz) weckt in mir für immer Erinnerungen an längst ver­gan­gene Sommer am Meer, an Salz­wasser, Strand, Sonne, Verliebtsein.

Gino Paoli
Gino Paoli
Canzoni d'amore

(Aufs Bild klicken, um
die Audio-CD zu bestellen)

Gino Paoli
Gino Paoli
Successi senza fine

(Aufs Bild klicken, um
die Audio-CD zu bestellen)