Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 
Gioachino Rossini
Der italienische Komponist Gioachino Rossini (1792-1868) gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten. Er drückte der Oper einen Stil auf, der bestimmt war, einer ganze Epoche zu beeinflussen. Seine Opern "Der Barbier von Sevilla" und "La Cenerentola" (Das Aschenputtel) gehören auch heute noch zum Standard­re­per­toire der Opern­häuser weltweit.
Gioachino Rossini wurde am 29. Februar 1792 in Pesaro (Marche) - drei Mo­nate nach Mozarts Tod - als Sohn eines Hornisten und einer Sängerin geboren und auf den Namen Giovacchino Antonio Rossini getauft. Er selbst schrieb sich fast ausschließlich Gioachino, weshalb diese Namensform heute im all­ge­mei­nen von der Musik­wissenschaft verwendet wird.
Bereits in seiner Kindheit bekam er eine musikalische Erziehung. Er lernte Violine und Cembalo spielen und hatte auch eine schöne Gesangsstimme. Sein Bruder machte deshalb den Vorschlag, Gioachinos Stimme als Sän­ger­kastrat zu erhalten, was seine Mutter aber energisch ablehnte. 1806 ging er nach Bologna aufs Konservatorium, wo er Unterricht in Komposition be­kam, aber auch in Violoncello, Horn, Klavier und Gesang. Im Konservatorium schrieb Rossini seine ersten Kompositionen.
Ouverture aus "L'Italiana in Algeri"
Auf den Pfeil in der Mitte klicken
Seine ersten Opern, erregten kein besonderes Aufsehen. Erst mit "Tan­cre­di", "Il Signor Bruschino" und "L’Italiana in Algeri" kam 1813 sein erster wirklicher Erfolg. Alle drei Opern wurden 1813 in Venedig aufgeführt. 1815 wurde er zum Leiter der bei­den Opernhäuser in Neapel, des San-Carlo- und des Fondo-Theaters, er­nannt. Vertraglich war er verpflichtet, je eine Oper für jedes der beiden Häuser im Jahr zu komponieren, er durfte aber auch in anderen Städten Opern aufführen. 1823 heiratete er die berühmte spanische Opern­sängerin Isabella Colbran, mit der er von bis 1836 verheiratet blieb.
Im Jahr 1816 führte Rossini erstmals den "Barbiere di Siviglia" im Teatro Argentina in Rom auf. Noch im selben Jahr führte er den "Otello" im Teatro del Fondo in Neapel auf. Was ihm einen triumphalen Erfolg brachte. Nach der Aufführung von "La gazza ladra" im Teatro alla Scala in Mailand im Jahr 1817 explodiert in ganz Italien die Rossini-Manie. Der Komponist freundet sich mit Metternich an e beginnt eine Verhandlung mit l’Opéra von Paris.
Vivica Genaux singt aus "L'Italiana in Algeri"
Auf den Pfeil in der Mitte klicken
Bevor er im Februar 1824 der Hofkomponist des Königs von Frankreich (Louis XVIII) wurde, begab er sich mit seiner Frau auf einen fünfmonatigen Aufenthalt nach London, wo Isabella zum letzten Mal auf der Bühne auftrat. Zu den bekannten Werken nach seiner Zeit als Opernkomponist zählen Sta­bat mater und Petite Messe solennelle,ent­halt In Paris, wo er in fünf Jahren fünf Opern komponierte, versiegt seine kompositorische Ader. 1829 schrieb Rossini die letzte Oper seines Lebens, "Wilhelm Tell". Als im Juli 1830 in Frankreich die Juli-Revolution ausbrach, die den endgültigen Sturz der Bourbonen und die erneute Machtergreifung des Bürgertums zur Folge hatte, verlor Rossini alle Ämter. Es gelang ihm aber, eine lebenslange Rente per Gericht durchzusetzen.
Insge­samt verfasste Rossini 39 Opern. Er erwarb sich den Ruf als "Maestro" der Opera buffa, obwohl er durchaus auch ernste Opern komponiert hatte.
"Questo è un nodo avviluppato", (Cenerentola)
Auf den Pfeil in der Mitte klicken
Von 1836 bis 1848 lebte Rossini in Bologna als Direktor des Musiklyzeums. Obwohl er keinen Opern mehr schrieb, war er auch weiterhin als Komponist tätig, mit dem Schwerpunkt auf der Kirchen- und der Kammermusik. Zu den bekannteren Werken nach seiner Zeit als Opernkomponist zählen Sta­bat mater und Petite Messe solennelle. Im Jahr 1846 heiratete er – Isabella Col­bran war 1845 gestorben – die Französin Olympe Pélissier, eine Ehe die bis zu Rossinis Tod währte. Im Revolutionsjahr 1848 zog Rossini, wegen eines poli­tischen Konflikts, von Bologna nach Flo­renz. 1855 zog er schließlich wieder nach Paris, wo er bis zu seinem Le­bens­ende blieb, um seinen Ruhm und seine letzten Le­bens­jahre zu genießen.
Gioachino Rossini starb am 13. November 1868 in Paris. Er wurde zunächst auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise beigesetzt, bevor man seine Gebeine 1887 in die Kirche Santa Croce in Florenz überführte.
Rossini vermachte alle seine Güter seiner Heimatstadt Pesaro, in der auch heute noch ein Konservatorium seinen Namen trägt.
Ouverture des "Guglielmo Tell"
Auf den Pfeil in der Mitte klicken

Dass Rossini auch für seinen Witz bekannt war, erkennt man an den den Titeln mancher seiner Werke: Gefolterter Walzer, asthma­tische Etüde oder Fehlgeburt einer Polka-Mazurka. Der Ehrenpräsident der Deutschen Rossini Gesellschaft, Alberto Zedda, sagte über Rossini: "Er war ein großer Ironiker. Er wusste, dass man den Gege­ben­heiten des Lebens mit einem Lächeln begegnen sollte, mit Leichtigkeit. Auf seine Weise erzählt der Rhythmus bei Rossini vom menschlichen Leben. Auch ganz ernste Geschichten werden nicht mit viel Klangaufwand dargestellt, son­dern immer mit Leichtigkeit, wenn man will mit Eleganz. Das hat nichts mit Zynismus zu tun. Es zeigt nur den Blickwinkel an, aus dem die Geschichte betrachtet wird, nämlich von einem überlegenen Standpunkt aus."

Rossinis Werk (Auszug)

1810 La cambiale di matrimonio
1813 Tancredi
1813 L´italiana in Algeri
1815 Elisabetta
1816 Il barbiere di Siviglia
1816 Otello
1817 La Cenerentola
1817 La gazza ladra (Die diebische Elster)
1823 Semiramide
1825 Il viaggio a Reims
1829 Wilhelm Tell
1831 Stabat Mater (vollendet 1841)
1863 Petite Messe solennelle

 
Gioachino Rossini
Gioachino Rossini war nicht nur ein begnadeter Komponist, sondern auch ein Gourmet. Fast in jedem guten Restaurant kann man heute noch die berühmten "Tournedos Rossini" fin­den, die der Komponist selbst er­fun­den haben soll. Ob das stimmt, ist unsicher. Jedenfalls stellte Rossini gerne seine Menüs selbst zusammen und suchte auch die dazu passenden Weine aus.

Cenerentola
La Cenerentola
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Il barbiere di Siviglia
Der Barbier von Sevilla
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Il barbiere di Siviglia
Der Barbier von Sevilla
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

L'Italiana in Algeri
L'italiana in Algeri
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

vivica genaux
Vivica Genaux - Arien
(Aufs Bild klicken, um
die Musik-CD zu bestellen)

Semiramide
Semiramide
(Aufs Bild klicken, um
die 2 DVDs zu bestellen)

Rossini
Rossini - Ouverturen
(Aufs Bild klicken, um
die CD zu bestellen)

Rossini
Best of Rossini
(Aufs Bild klicken, um
die CD zu bestellen)
Äußerst amüsant!
Opernführer
Der einzig wahre Opernführer
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Loriots kleiner Opernführer
Loriots kleiner Opernführer
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)