Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 

Giuliano Gemma

Giuliano Gemma (am 2. September 1938 in Rom geboren und am 1. Ok­to­ber 2013 in Civitavechia an einem Autounfall gestorben) war ein in Italien beliebter Schauspieler, der besonders für seine Rollen in Italowesterns be­kannt wurde). Er wuchs zunächst in Reggio Emilia auf, kehrte aber 1944 mit seinen Eltern zurück nach Rom. Sein durch eine Narbe gezeichnetes Gesicht verdankt er der Explosion einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die er als Kind beim Spielen gefunden hatte.
Gemma kam sehr früh zum Film, zunächst als Stuntman wegen seiner sport­lichen Eigenschaften, dann wurde er von Dino Risi für eine kleine Rolle in ei­nem Film mit Alberto Sordi engagiert. 1959 bekam er eine Rolle im monu­men­ta­len Historienfilm „Ben Hur“ von William Wyler. Dann ging es weiter mit Filmen mit historischen und mythologischen Themen. 1961 spielte er Krios in „Kadmos – Tyrann von Theben". 1962 engagierte ihn der berühmte Regisseur Luchino Visconti für die kleine Rolle eines Generals der Truppen Garibaldis in „Il gattopardo".
Angel face
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken

Bekannt geworden als Nicolas in den Angélique-Filmen, spezialisierte sich Gem­ma ab Mitte der 1960er Jahre auf Italowestern. Mit „Adiós Gringo" schaff­te er 1965 den Durchbruch in diesem Genre. Durch den Italowestern wurde er zum Star und seine Filme wurden zu Kassenschlagern. Er drehte
mit be­kannten Regisseuren wie Duccio Tessari, Tonino Valerii und Sergio Corbucci.

Eine Auswahl seiner Filme: „Eine Pistole für Ringo" (Una pis­tola per Ringo), „Der lange Tag der Rache(I lunghi giorni della vendetta), „ Arizona Colt“, „Tampeko – Ein Dollar hat zwei Seiten(Per pochi dollari an­co­ra), „Der Tod ritt dienstags" (I giorni dell'ira), „Amigos(…e per tetto un cielo di stelle), „Friss oder stirb(Vivi o, preferibilmente, morti).
In einigen Filmen spielte er unter dem Pseudonym Montgomery Wood. Neben Clint Eastwood war Gemma einer der bekanntesten Darsteller dieses Genres, was seinen Marktwert steigerte.

„Arizona Colt
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Anfang der 1970er Jahre spielte Gemma auch anspruchsvollere Charaktere, wie z. B. 1970 in Valentino Orsinis „Die letzten Partisanen" oder 1977 in „Der ei­serne Präfekt„. Zu Gemmas besten Leistungen zählten 1976 und 1980 die Rolle als Sportarzt in „Passioni popolari„.
Anfang der 1970er Jahre spielte Gemma auch anspruchsvollere Charaktere, wie z.B. die Rolle eines einsamen Offiziers in Valerio Zurlinis „Die Tata­ren­wüste“, eine seiner besten Interpretationen, wie auch „Il prefetto di ferro" von Pasquale Squitieri, nicht zu vergessen die bedeutende Rolle in „Un uomo in ginocchio“ von Damiano Damiani im Jahr 1979. Nur schade, dass seine besten Filme nicht auf Deutsch synchronisiert wurden! 1985 kehrte Gemma für eine Fernsehserie wieder zum Western zurück. In den folgenden Jahren spielte er eher unbedeutendere Rollen.
„Auch die Engel essen Bohnen
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Mit mehr als 100 Filmen hat Gemma auch zahlreiche Auszeichnungen be­kom­men, wie bei­spielsweise den „David di Donatello“ als bester Schauspieler in „Die Tata­renwüste“, die Auszeichnung als bester Schauspieler in „Der Aufstieg des Paten" am „Montréal World Film Festival“, einen Preis als bester Schau­spie­ler am „Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary“, den „Golden Globe“, den „Nastro d'argento“ und drei Mal den „Premio De Sica„.
„Als die Frauen noch Schwänze hatten"
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Neben der Schauspielerei war Gemmas Leidenschaft die Bildhauerei. Seine Tochter ist die Schauspielerin Vera Gemma. Gemma starb am 1. Oktober 2013 bei einem Autounfall in der Nähe von Rom.
 

Italowestern

Italowestern, auch Spaghettiwestern genannt, ist ein in den 1960ern ent­standenes Sub-Genre des Wes­terns. Der klassische amerika­ni­sche Wes­ternfilm wurde durch den Italo­wes­tern aufs Korn genommen und auch wei­terentwickelt. An die Stelle mo­ra­lisierender US-ame­rika­ni­scher Wes­tern-Klischees wie Aufrichtigkeit, Ritterlichkeit und Altruismus setzte der Italowestern das Verhalten der Antihelden, die gegen konventionelle Verhal­tens­nor­men rebellieren. Eine weitere wich­tige Eigenschaft war oft die Dar­stellung exzessiver Gewalt.

Zwei Himmelhunde im Wilden Westen
Zwei Himmelhunde
im Wilden Westen

(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Der Tod ritt dienstags
Der Tod ritt dienstags
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Arizona Colt
Arizona Colt
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Auch die Engel essen Bohnen
Auch die Engel essen Bohnen
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Für die, die Klamauk mögen
Als die Frauen noch Schwänze hatten
Als die Frauen noch
Schwänze hatten

(mit Senta Berger)
(Aufs Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Il deserto dei tartari
Il deserto dei tartari
(Aufs Bild klicken, um die
DVD [] zu bestellen ...)