Geschichte |    Essen/ | Regionale Küche | Film/Medien | Literatur/Presse | Sprache | Nützliches
Landschaften |   Trinken | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | Musik |  H O M E
 

Bietole (Mangold)

Mangold (Beta vulgaris), ist eine aus dem Mittelmeerraum stammende Ge­mü­sepflanze. Sie ist eine Kulturform der Rübe. Von ihr werden die Blätter und die Stiele verzehrt, nicht aber die Wurzeln. Häufig wird Mangold als Spi­nat­er­satz bezeichnet. Er hat diesem gegenüber aber mehrere Vorteile: Er kann über eine längere Zeit geerntet werden und vielseitig zubereitet werden. In der italienischen Küche wirde Mangold oft dem Spinat vor­ge­zo­gen wegen seines milderen Geschmacks.
Mangold enthält außerordentlich viel Vitamin K, A und E, sowie Natrium, Mag­nesium, Kalium und Eisen. Von der überlieferten Volksmedizin wird die Pflan­ze bei Blutarmut, Nervosität, Darmträgheit, Atemwegs-, Darm- und Magen­ent­zündungen empfohlen. Er unterstützt die Fettverdau­ung und entlastet die Leber. Weil die Mangoldblätter einen sehr hohem Oxalsäuregehalt aufweisen, deshalb soll Nierenkranke sparmsam damit umgehen. Aus dem selben Grund sollte Mangold nicht roh verzehrt werden (der Oxalsäuregehalt wird beim Kochen reduziert).

Mangold muss gründlich gewaschen wer­den, da sich in den Rillen der Blatt­rippen oft Erde festsetzt. Um die Blätter gut wa­schen zu können, schneidet man sie vom Wurzelansatz ab. Beim Mangold kann man alle Pflanzenteile verwende, auch die Stiele. Weil diese aber mehr Zeit zum Garen brauchen als die Blätter, ist es sinnvoll, sie abzuschneiden und etwas früher in den Koch­topf zu geben als die Blätter.
Rezepte
Eine schnelle und leichte Mahlzeit ver­spricht folgende Zubereitung. Die Man­gold-Blätter müssen wie Spinat in leicht gesalzenem Wasser gekocht, abge­tropft, mit Parmesan bestreut und mit Olivenöl beträufelt werden.
         Junger Mangold (Erbette)

Ene köstliche und nicht aufwändige Art, "Coste" zuzubereiten, ist, die Stiele wie Schnitzel zu panieren. Dazu werden die Mangoldstiele in Stücke ge­schnit­ten und etwa 10 Minuten in Salz­wasser blanchiert. Die abgetropften Stiele werden zuerst in Mehl, dann in verquirltem Ei und schließlich in Paniermehl gewendet und angedrückt. Die panierten Mangoldstiele kann man nun in hei­ßem Olivenöl goldbraun braten. Vor dem Servieren – wie beim Schnitzel – mit Zitronensaft beträufeln.

Die blanchierten Stiele der "Coste" kann man auch, schichtenweise mit Be­cha­mel und Parmesan belegt, wie Lasagne im Ofen gratinieren.

Etwas bissiger antiklerikaler Humor steckt im Namen der als Strozzapreti genannten gnocchi (Nockerln): Wörtlich heißt Strozzapreti (oder Strango­lapreti, wie sie in manchen Regionen Italiens genannt werden) die "Pfaffen­würger". Geistliche gelten in Italien als naschhaft, wenn nicht sogar als ge­fräßig. Beim übermäßigen Eifer, mit dem sie diese köstlichen, aber ziemlich kompakten gnocchi in sich hineinschlingen, kann es also zum genannten Würgeeffekt kommen.

Strozzapreti (Strangolapreti)

Zutaten

1000g Altbackenes Weißbrot
2 Eigelb
1 Liter Vollmilch
500g Erbette
70 g 00 Mehl
etwas Muskatnuss, Salz, Pfeffer

150g Butter
50g Grana-Hartkäse
3 Salbeiblätter

Zubereitung
Das Brot zerstückeln und eine Zeit lang in Milch einweichen. Die erbette wa­schen, kurz in kochendem Salzwasser blanchieren, abkühlen lassen, aus­drück­en und hacken. Mit dem Aufgeweichten Brot mischen. Nun die zwei Eigelb hinzufügen und alles pürieren. Die Mischung auf ein Nudelbrett häufen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
Alles mit dem Mehl gut vermischen. Wenn es zu weich wird, ggf. etwas Sem­melbröseln hinzufügen. Kleine Nockerln formen, die man anschließend in ko­chendem Salzwasser gart.

Mit Grana bestreuen und mit der mit Salbei aromatisierten Butter übergießen.


Torta di Bietole - Rezept

Zutaten

2 Packungen fertigen Blätterteig (rund)
800g erbette
400g ricotta
geriebener Parmesan-Käse
6 Eier
Olivenöl
1 TL Majoran
Salz, Pfeffer, etwas Butter
Zubereitung
Den einen Blätterteig so ausrollen, dass man mit ihm eine runde Springform (24 cm) auslegen kann und der Teig dabei etwa ein paar cm über den Rand hinaushängt. Die zweite Teigportion wird etwas kleiner ausgerollt (ggf. aus­ge­schnitten). Er wird später als Deckel verwendet.
Die erbette – wenn man diese nicht bekommt, kann man vom Mangold die Blätter ohne den Stiel verwenden - waschen, in Streifen schneiden und in wenig gesal­ze­nem Wasser blanchieren. Herausnehmen und ausdrücken. In einer Schüssel 4 Eier salzen, pfeffern, 4 EL Parmesan hinzufügen, mit dem Majoran würzen und alles gut vermengen. Die erbette und die Ricotta hin­zu­fügen und vermengen.
Die Springform einfetten. Anschließend den Boden und Rand mit dem aus­ge­roll­ten Blätterteig auslegen. Es soll etwas von dem Teig über den Rand hinaus­gehen.
Dann die Füllung auf dem Teigboden verteilen und mithilfe eines Löffels zwei Vertiefungen hineindrücken. In jede dieser Mulden jeweils ein (rohes) Ei hi­nein­gleiten lassen. Die Eier werden erst durch den Backvorgang hart. Den zweiten ausgerollten Blätterteig über die Füllung geben, am Rand etwas an­feuchten. Die überstehenden Ränder (des unteren Blätterteig) über den obe­ren stülpen und leicht zusammendrücken.
Die Oberfläche der Torte mit Eiweiß be­pinseln und mit einer Gabel an mehr­er­en Stellen einstechen. Auf der mittleren Ebene des auf 200° C vorgeheizten Ofens etwa 1 Stunde backen.

Das Rezept auf dem folgendem Video ist zwar kein italienisches Rezept, aber immerhin nicht sehr aufwändig und jedenfalls ein Versuch wert.
Mangoldkartoffeln in grüner Soße
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
 
Erbette, bietole, coste ...
.. das sind die drei Namen, die der Mangold während seines Wachstums annimmt.
Erbette, das ist Jungmangold. Die Blätter sind kleiner, sie ähneln noch sehr dem Spinat, sind aber be­kömm­licher. Man verwendet sie für Sup­pen, Bei­la­gen oder Fül­lun­gen.
Bietole (auch biete) sind größer und ha­ben eine größere Mittel­rippe. Sie werden hauptsächlich als Beilagen ver­wen­det.
Coste haben sehr große Blätter und entsprechend große Mit­telrippen. Leider ist der Man­gold, den man in Deutschland auf dem Markt be­kommt, meis­tens dieser Variante zuzuord­nen.

La cucina verde
La cucina verde
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Gemüse all'italiana: Über 200 vegetarische Rezepte aus allen Regionen Italiens
Gemüse all'italiana: Über
200 vegetarische Rezepte aus allen Regionen Italiens

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Trattoria-Küche
Trattoria-Küche
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Italienisches Gemüse
Verdura Italiana. Kochen mit italienischem Gemüse
von Yvonne Tempelmann

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Ich bin dann man schlank
Ich bin dann mal schlank
(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Essen und Trinken in Italien. Das kulinarische Wörterbuch für unterwegs
Essen und Trinken in Italien.
Das kulinarische Wörterbuch
für unterwegs

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Cucina vegana: Vegan genießen auf italienische Art
Cucina vegana: Vegan
genießen auf italienische Art

(Aufs Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)